Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist das größte Solarforschungsinstitut Europas. Mit unseren derzeit rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreiben wir anwendungsorientierte Forschung für die technische Nutzung der Solarenergie und entwickeln Materialien, Systeme und Verfahren für eine nachhaltige Energieversorgung.

Für unseren Bereich "Solarzellen-Produktionstechnologie und Qualitätssicherung" suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in zur Erstellung einer

* Diplom- oder Masterarbeit zum Thema "Entwicklung und Charakterisierung von Prozessen zur Herstellung von n-Typ MWT Solarzellen" *

Kennziffer: ISE-2012-107
Ihre Aufgaben:
Im Fokus der Arbeit steht das MWT (Metal Wrap Through) Konzept für hocheffiziente Solarzellen auf Basis monokristalliner Siliciumwafer mit n-Typ Basisdotierung. Durch den Einsatz der MWT-Technologie können Abschattungsverluste gegenüber Standardsolarzellen um bis zu 50% verringert und damit der Zellwirkungsgrad deutlich gesteigert werden. Der entscheidende Schritt ist dabei die Verlegung der Stromsammelbusse von der Zellvorder- auf die Zellrückseite. Bisher wurden am Fraunhofer ISE sehr erfolgreich MWT Solarzellen aus p dotierten Siliciumwafern entwickelt. P-dotiertes Silicium weist allerdings im Gegensatz zu n-dotiertem Silicium gewisse Nachteile auf. Zum einen wirken Bor-Sauerstoff-Komplexe, die sich vor allem in Bor dotiertem p Typ Czochralski (Cz) Silicium unter Ladungsträger-Injektion bilden können, als zusätzliche Rekombinationszentren. Diese sind für eine lichtinduzierte Degradation, sprich Verringerung des Wirkungsgrades unter Beleuchtung, verantwortlich. Zum anderen weist n-dotiertes Silicium eine geringere Sensibilität gegenüber metallischen Verunreinigungen auf. Dies zeigt sich in Form höherer Volumenlebensdauern als in p-dotiertem Silicium. N-Typ Silicium hat dementsprechend ein höheres Wirkungsgradpotential als dessen p-Typ Pendant. Die Vorteile von n-dotiertem Silicium sollen nun mit den Vorteilen des MWT Zellkonzepts in einer neuartigen n-Typ MWT Solarzelle kombiniert werden.
Die Arbeit ist auf eine Dauer von 6 bis 12 Monaten ausgelegt.

Das Ziel der Diplom- oder Masterarbeit ist die Entwicklung und Charakterisierung von Herstellungsprozessen für MWT Solarzellen aus n-dotierten Siliciumwafern. Im Einzelnen bestehen folgende Aufgaben:
  • Bewertung unterschiedlicher Metallisierungsansätze für Vorder- und Rückseite sowie Methoden zur Kontakttrennung auf der Rückseite der MWT Solarzelle
  • Vergleich unterschiedlicher Passivierungsverfahren, insbesondere hinsichtlich ihrer Ver-wendbarkeit innerhalb der MWT Prozesskette
  • Entwicklung des Durchkontaktierungsprozesses (hierfür sollen verschiedene Metallisierungsverfahren untersucht werden)


Die Arbeit soll in enger Zusammenarbeit mit einer aktuellen Promotion durchgeführt werden. Der Bewerber/die Bewerberin sollte Spaß am experimentellen Arbeiten sowie Interesse an Solarzellentechnologie und -physik haben.

Ihre Voraussetzungen:
  • Studiengang Physik oder eines ingenieurwissenschaftlichen Fachs
  • Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich der Halbleitertechnologie sind wünschenswert
  • Teamfähigkeit, engagierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • MS-Office



Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
E-Mail: elmar.lohmueller@ise.fraunhofer.de
(Anschreiben, CV und Zeugnisse in einem pdf-Dokument mit max. 10 MB)

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Elmar Lohmüller
Tel.: +49 (0)761 45 88-5701
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
Freiburg

http://www.ise.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 11.10.2012
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics.at