Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS sucht in seinem Geschäftsfeld »Biologische und Makromolekulare Materialien« eine Studentin / einen Studenten zum Thema »Elektrochemisch – analytische Bewertung von Korrosionsprozessen und ihrer Inhibierung« zur Bearbeitung einer Bachelorarbeit

Bachelorarbeit »Elektrochemisch - analytische Bewertung von Korrosionsprozessen und ihrer Inhibierung«

Kennziffer: IMWS-2016-1
Ihre Aufgaben:
Die Zielstellung dieser Bachelorarbeit für eine Studentin/einen Studenten der Studienrich­tungen Chemie, Physik, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik oder einer verwandten Fach­richtung be­steht darin, Korro­sionsprozesse und ihre Inhibierung elektroanalytisch zu be­werten und in ihren elektroche­mischen Reaktionsmechanismen zu aufzuklären.

Korrosion ist ein chemischer Prozess, der zu einer, oft komplexen Schädigung von Material­eigenschaften führt. Bei metallischen Werkstoffen handelt es sich vorwiegend um elektroche­mische Reaktionen. Korrosionen verursachen einen jährlichen Schaden in Höhe von 3 – 4 % des Bruttosozialproduktes. Da die in der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik ange­wen­deten Materialstrukturen immer feiner werden und längst in den Nanometerbereich führen, können hier Korrosionsprozesse zum Bauteilversagen führen. Korrosionsprozesse können durch dünne molekulare Schichten organischer Verbindungen, den so genannten Korro­sionsinhibitoren verlangsamt werden.

Im Rahmen der Bachelorarbeit sind elektrochemisch-analytische Verfahren zur Bewertung von Kor­ro­sionsprozessen und ihrer Inhibierung, wie die zyklische und die hydrodynamische Voltam­metrie anzuwenden. Diese Verfahren sollen zunächst messtechnisch an Modellelek­troden angepasst und für die Anwendung klassischer Korrosionsinhibitoren validiert werden. Davon ausgehend wird das Verhalten ausge­wählter auf Metallelektroden adsorbierter Korrosionsinhibitoren bezüglich ihrer Wirkung und konzentrationsbezogenen Inhibitor­effi­zienz untersucht und verglichen. Einbezogen werden dabei der Einfluss von pH-Wert, Ionen­stärke und Temperatur. Ziele sind die Etablierung eines standardisierten Bewertungsver­fahrens für Korrosionsinhibitoren und wissenschaftliche Beiträge zu ihrem Wirkungsme­chanismus. Auch deshalb werden die voltammetrischen Messverfahren in Kombination mit spektros­kopischen (Röntgenspektroskopie, Photoelektronenspektroskopie) und mikrostruktur­analytischen Verfahren (Elektronenmikroskopie und Lichtmikroskopie) angewendet.

Ihre Voraussetzungen:
Für diese Aufgaben wird eine Studentin/ein Student mit einem ausgeprägten Interesse für
materialwissenschaftliche, messtechnische, elektrochemische und analytisch chemische Fragestellungen gesucht. Nach einer angemessenen Einarbeitungszeit wird ein zielge­richtetes Bearbeiten dieser Problem­stellung erwartet.


Allgemein:
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Die Stelle ist auf maximal 6 Monaten befristet.


Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
Bitte geben Sie Ihre Bewerbung vorrangig online ab oder richten diese ausschließlich an folgende Post- bzw. E-Mailadresse:

Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Personalreferat
Walter-Hülse-Straße 1
06120 Halle (Saale)

E-Mail: personal@imws.fraunhofer.de

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Dr. rer. nat. habil. Uwe Spohn
Tel: +49 (0)345 5589-123
Fax: +49 (0)345 5589-101
Email: uwe.spohn@imws.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
Halle

http://www.imws.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 14.01.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics.at

Weitere aktuelle Stellenangebote