Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik

Masterarbeit zum Thema Bauteilprüfung für Hochleistungslaser: Messung von Restabsorptionen in transparenten Materialien

Kennziffer: IPM-2016-24
Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM forscht an Messverfahren und Materialien und entwickelt darauf basierend maßgeschneiderte Systeme für die Industrie. Grundlage unseres Erfolgs sind unsere rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem Know-how – gebündelt in fünf Fachabteilungen: Produktionskontrolle, Materialcharakterisierung und -prüfung, Objekt- und Formerfassung, Gas- und Prozesstechnologie sowie Funktionelle Materialien und Systeme.

In der Gruppe „Spektroskopie und Prozessanalytik“ wird an Verfahren für die optische Qualitäts­kontrolle von Laserkomponenten gearbeitet. Insbesondere bei Bauteilen für Hochleistungs­laser kommt es darauf an, dass sie für die Laserstrahlung möglichst transparent sind: Restabsorptionen können zur Verformung des Laserstrahls, zur Störung der Bauteilfunktion oder sogar zur seiner Beschädigung führen.

Wir entwickeln Messverfahren zur Untersuchung solcher Bauteile schon vor dem Einbau in den Laser und unterstüt­zen so die Komponentenentwicklung und die Qualitäts­kontrolle. Die „Photothermische Common-Path-Interferometrie“ nutz den eigentlich unerwünschten thermischen Effekt für die Messung: Die teilweise Absorption der Strahlung eines starken Lasers führt zu einer (sehr geringen) Erwärmung des Bauteils, die aber ausreicht, um den Strahl eines Messlasers geringfügig zu verformen. Das Messprinzip ist extrem empfindlich, verlangt aber ein genaues Verständnis der Signalentstehung, um zuverlässige standardisierte Daten über die Materialqualität zu liefern.

Für die Weiterentwicklung des Gerätekonzepts suchen wir eine/n Mitarbeiter/in zur Anfertigung einer Masterarbeit zum Thema „Bauteilprüfung für Hochleistungslaser: Messung von Restabsorptionen in transparenten Materialien“
Was Sie mitbringen
Diese Arbeit ist geeignet für Studierende mit einem Abschluss als Bachelor of Science (Universität, FH) der Fachrichtungen Physik, Physikalische Technik, Optoelektronik, Lasertechnik oder Mikrosystemtechnik.
Was Sie erwarten können
  •  Untersuchungen zur Signalentstehung im photothermischen Messprinzip.
  •   Weiterentwicklung des vorhandenen Labor-Messplatzes
  •  Experimente an verschiedenen industrierelevanten Materialien (Gläser, Kristalle)

Das Thema verknüpft eine anspruchsvolle experimentelle Arbeit im Bereich der Optik und Laser-Messtechnik (Optikaufbau und -justage, C#-Programmierung, Probenvermessung)
mit einer starken Anwendungsorientierung. Es bietet die Möglichkeit, in einem jungen Team und in Kooperation mit externen Projektpartnern
an einer neuen Generation optisch-spektroskopischer Messtechnik zu arbeiten.

Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.


Bitte bewerben Sie sich bei Frank.Kuehnemann@ipm.fraunhofer.de.
Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik


http://www.ipm.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 07.12.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics.at

Weitere aktuelle Stellenangebote