Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Center für Silizium Photovoltaik
PHOTOVOLTAIK IST IHR THEMA? WIR BEI FRAUNHOFER BIETEN IHNEN AB SOFORT EINE SPANNENDE TÄTIGKEIT IM BEREICH SILIZIUMTECHNOLOGIEN AN.

Masterarbeit zum Thema »Optimierung und Weiterentwicklung der -TLM-Methode zur elektrischen Charakterisierung dünner Mehrschichtsysteme«

Kennziffer: CSP-2017-27
Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE suchen für ihr gemeinsames Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in der Gruppe »Diagnostik Solarzellen« eine/n Studenten/-in zur Bearbeitung eines wissenschaftlichen Themas.

Was Sie mitbringen
Für die Stelle wird ein Student/eine Studentin  der Physik, der Elektrotechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung gesucht. Erfahrungen mit Messtechnik sowie experimentelles Geschick sind von Vorteil.  Nach einer angemessenen Einarbeitungszeit wird eine unabhängige und verantwortungsvolle Arbeitsweise erwartet. 

Was Sie erwarten können
Ziel: Die µ-TLM-Methode zur elektrischen Charakterisierung von dünnen Mehrschichtsystemen soll hinsichtlich Ihrer Anwendbarkeit bis zur Routinetauglichkeit optimiert werden. Dabei soll die Geometrie der µ-TLM-Teststrukturen, deren Herstellung und die Kontaktierung optimiert werden.
  
Motivation und Hintergrund: Transparente, leitfähige Oxide finden auf Grund ihrer speziellen Eigeschafften (Transparenz, el. Leitfähigkeit) weitläufig Anwendung in der PV- oder Halbleiterindustrie. Bei den eingesetzten Schichten handelt es sich häufig um Multilagensysteme, bei denen die Einzelschichten unterschiedliche elektrische Eigenschaften aufweisen. Die zuverlässige Charakterisierung dieser Schichtsysteme stellt insbesondere im Schichtverbund eine Herausforderung dar. Die µ-TLM-Methode erlaubt durch die Kombination von Prüfstrukturherstellung und elektrischer Charakterisierung die Untersuchung dieser Einzelschichten im Verbund.
µ-TLM-Teststrukturen werden durch Ultrakurzpuls-Laserstrukturierung erzeugt. Hierbei kommt ein fs-Laser im freien Aufbau oder das Laserpräparationssystem 3DMM MicroPREP zum Einsatz. Die elektrische Messung selbst erfolgt nach dem Schema einer Vierleitermessung mit einem System aus vier 3-Achs-Mikromanipulatoren, mit denen die Messspitzen unter einem Lichtmikroskop auf die Probenoberfläche gesetzt werden.

Die Schwerpunkte der Arbeit:

Optimierung und Bewertung von µ-TLM-Teststrukturen
Die µ-TLM-Teststrukturen und deren Herstellung soll optimiert werden. Kernpunkte sind die Optimierung der Strukturgeometrie, des Strukturierungsprozesses und das Evaluieren alternativer Kontaktierungsmethoden. Dabei soll die Sensitivität der µ-TLM-Messergebnisse auf Schwankungen in der Strukturtiefe untersucht werden.
Durch die Beschreibung der Test-Struktur durch etwa Ersatzschaltbilder und eine Simulation mittels SPICE soll ein tiefgreifendes Prozessverständnis generiert und Aussagen zu Leistungsfähigkeit und Grenzen der Methode getroffen werden.
  
Anwendung der µ-TLM-Methode zur Charakterisierung von TCO- und Halbleiterschichtsystemen
Die µ-TLM-Methode soll zur elektrischen Charakterisierung von Mehrschichtsystemen eingesetzt werden. Typische Systeme sind transparente, leitfähige Oxide wie ZnO:i/ZnO:Al oder SnO2:i/SnO2:F (Schichten mit niedriger Leitfähigkeit auf Schicht mit hoher Leitfähigkeit). Zum Vergleich bzw. als Referenz werden Einzelschichten auf geeignete Substrate aufgebracht und ebenfalls durch Vierleitermessungen elektrisch charakterisiert.
  
Entwicklung der µ-TLM-Methode zur Routinetauglichkeit
Es soll ein Workflow inkl. zu verwendender Strukturierungsparameter entwickelt werden, der eine routinierte Anwendung der Methode ermöglicht.

Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.

Fragen zu dieser Stelle beantwortet Ihnen:

Kai Kaufmann
E-Mail: kai.kaufmann@csp.fraunhofer.de
Tel.:0345 5589-5117

Bitte geben Sie Ihre Bewerbung vorrangig online ab oder richten diese ausschließlich an folgende E-Mailadresse:

personal@csp.fraunhofer.de



Fraunhofer-Center für Silizium Photovoltaik
Halle

http://www.csp.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 11.09.2017
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics.at