Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Akkreditierung

Was ist im Bildungswesen mit Akkreditierung gemeint?

Akkreditierung
Im Bildungswesen bedeutet Akkreditierung die Anerkennung von Fachhochschulen und Universitäten sowie entsprechender Bachelor- und Master-Studiengänge im Rahmen eines geregelten Verfahrens mit dem Ziel der Sicherung und Bestätigung von Qualität in Lehre und Studium nach internationalen Kriterien und Mindeststandards.

Auch MBA-Studiengänge unterliegen der Akkreditierung. Entsprechende Begutachtungen werden von Akkreditierungsagenturen durchgeführt. Dazu zählen:

  • ACQUIN - Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut
  • AHPGS - Akkreditierungsagentur für Studiengänge im Bereich Heilpädagogik, Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit
  • AQAS - Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen
  • ASIIN - Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik
  • FIBAA - Foundation for International Business Administration Accreditation
  • ZEvA - Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Die entsprechende Akkreditierung dieser Akkreditierungsagenturen besorgt wiederum der Akkreditierungsrat. Für die Akkreditierung von Agenturen gelten Grundsätze und Mindeststandards. Für die Akkreditierung von Studiengängen existiert ein entwicklungsoffener Referenzrahmen, der jeweils fachspezifisch zu konkretisieren ist. Akkreditierungen sind grundsätzlich von den um Akkreditierung nachsuchenden Hochschulen selbst zu finanzieren. Die Akkreditierung eines geisteswissenschaftlichen Bachelor kostet beispielsweise etwa 12.500 Euro. Studiengänge werden für die Dauer der jeweiligen Regelstudienzeit zuzüglich zwei Jahren akkreditiert. Danach ist eine neue Akkreditierung fällig.

Zur Glossar-Übersichtsseite
Mehr zu Akkreditierung