Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Dies ist die Headline. Eingabe ohne Wikitags.


Von Vorname Nachname

Das ist der Lead. Wie lang soll der Lead sein, welche Aufgabe soll er erfüllen? Mehr dazu bald. Hier - auf Ihrer Seite.

Vorlage Standardbild© Foto Graf - iStockphoto.comDarunter steht eine Subline
Dies ist der Fließtext. Nach jedem Absatz kommen zwei Blackslashs. Das sind zwei Schrägstriche, die von oben links nach unten rechts gehen. Diese sorgen dafür, dass ein Zeilenumbruch erfolgt. Für eine Leerzeile werden dann noch einmal zwei Backslashs eingegeben.

Wenn eine Zwischenüberschrift folgt, müssen am Ende des Absatzes nur zwei Backslashs gesetzt werden. Keine Leerzeile.

Zwischenüberschrift: vier Gleichzeichen davor und vier danach, ohne Backslash am Ende

orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.
orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.
orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.
orem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

Artikel zum Thema

NEU: Promovieren in Deutschland
Alles über strukturierte Promotionsprogramme, die Vor- und Nachteile einer traditionellen Promotion sowie Tipps zu Bewerbung und Finanzierung einer Promotion. »
Promovieren in der Medizin - die Position des Wissenschaftsrates
Der Doktortitel ist bei 80 Prozent der Absolventen eines Medizinstudiums der übliche Abschluss. Die wissenschaftliche Qualität der Dissertationen ist allerdings oft gering. »
Graduiertenschulen: Promovieren im Team
Ausländische Studierende sind besonders gut in einer der rund 40 deutschen Graduiertenschulen mit ihren strukturierten Promotionsprogrammen aufgehoben. »


Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat.


Das ist noch abzuklären

Seiten Überschrift 1: Soll die leer bleiben?
Wenn die Headline sehr lang ist, wird der Name des Autors unschön umgebrochen. Das "Von Vorname" seht noch hinter der Headline, der "Nachname" in einer zweiten Zeile. Das sollte schöner gelöst werden.
Soll der Titel auf den Folgeseiten dargestellt werden?
Druckansicht
Ansicht auf 1 Seite
Automatische Integration von Querverlinkungen

Artikel zum Thema

Wissenschaft & Forschung
Lebensretter aus dem Labor
Biotechnologen forschen an den neuesten Impfstoffen. Mit deren Hilfe könnte einmal Tausenden Menschen geholfen werden. ››
Wissenschaft & Forschung
Brauchen Sie wirklich eine Spülkraft?
Thomas Tuschl ist bekannt für die bahnbrechende Entdeckung, wie sich im Menschen gezielt Gene ausschalten lassen. ››

Alternative Juniorprofessur


Seit 2002 qualifiziert neben der Habilitation auch die Position als Juniorprofessor zur Berufung zum Universitätsprofessor. Juniorprofessoren können bis zu sechs Jahre lang unabhängig forschen und sind berechtigt, Prüfungen abzunehmen. Sie haben, weil die Habilitationsschrift wegfällt, mehr Zeit für das Einwerben von Drittmitteln und für Publikationen und können sich so frühzeitiger auf dem Wissenschaftsmarkt positionieren.

Inzwischen wird immer häufiger auch die aus dem US-amerikanischen entlehnte "Postdoc"-Phase als Karriereschritt zwischen Promotion und Professur anerkannt. Stipendien und Programme helfen in dieser Zeit, den Weg zum selbstständigen Wissenschaftler zu bewältigen.

Der dritte Weg: Postdoc-Stipendien


Eines der renommiertesten Postdoc-Stipendien ist das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ».

Das Programm legt einen deutlichen Schwerpunkt auf der Nachwuchsgruppenleitung. Die Stipendiaten können sich "ihre" Universität frei wählen und bekommen Forschungsmittel für ihr Projekt zur Verfügung gestellt. Deutsche und ausländische Wissenschaftler sind in der Bewebung gleichberechtigt. Voraussetzung ist jedoch, dass die Bewerber im Anschluss eine wissenschaftliche Karriere in Deutschland planen.

<aca:crosspagelink id="<ID>" />Wird schließlich ein passender Lehrstuhl frei - das Statistische Bundesamt schätzt, dass 2010 knapp 1100 Stellen vakant werden, stellt die Fakultät eine Kommission zusammen, die sechs bis acht Bewerber zum Vorstellungsgespräch und zu einer Probevorlesung einladen.

Die Berufungskommissionen achten vor allem darauf, dass Bewerber hervorragende Forschungsleistungen in ihrem Spezialgebiet aufweisen. In den Ingenieur- und Erziehungswissenschaften, im Bereich der Kunst und an Fachhochschulen sind dagegen eher Berufserfahrungen außerhalb der Hochschule wichtig.

Karriere-Links für Frauen


Der Weg zur Professur - ein harter, aber fairer Wettstreit? Davon ist die Personalstruktur der deutschen Hochschullandschaft noch weit entfernt. Zwar ist der Anteil der Professorinnen in den vergangenen Jahren angestiegen, doch noch immer sind Frauen in den Hochschul-Chefetagen der die Ausnahme: Nur 16 Prozent der Lehrstuhlinhaber sind weiblich.

Um dieses Gefälle zu minimieren, hat die Universität Bonn das Center of Excellence Women and Science » ins Leben gerufen. Das Projekt strebt die "Chancengleichheit von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung in Deutschland" an. Neben einer Reihe von Evaluationen bestehender Gleichstellungsmaßnahmen werden Bewerbungstrainings angeboten, und hochrangige Wissenschaftlerinnen können sich in einer Datenbank vernetzen.

Darüber hinaus unterstützt die Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung » zusammen mit der UNESCO » Mütter in der Wissenschaft. Das Projekt soll dazu beitragen, dass sich "mehr hochqualifizierte Frauen an der Spitzenforschung in Deutschland beteiligen".


academics :: Juli 2009