Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Aufbaustudium im Anschluss an eine Promotion?

Aufbaustudium im Anschluss an eine Promotion?© ivanferrer - stock.xchng

Ich beende noch diesen Monat meine Promotion (Molekularbiologie)an der Uni Tübingen und werde danach arbeitslos sein. Bei meiner Suche nach einer Stelle ist mir aufgefallen, dass viele Arbeitgeber betriebswirtschaftliche Kenntnisse vorraussetzen.

Ich interessiere mich für den Bereich Produktmanagement und spiele mit dem Gedanken ein Aufbaustudium zu machen. Würden Sie mir dazu raten und wenn ja - in welche Richtung?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Ihre Frage, ob es ratsam ist, im Anschluß an Ihre Promotion im Bereich der Molekularbiologie ein Aufbaustudium aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften, hier insbesondere Produktmanagement, aufzunehmen, läßt sich von hier aus nicht pauschal beantworten. Es kommt sicherlich maßgeblich auf die Arbeitsmarktlage in Ihrem konkreten Fach an. Selbstverständlich gilt der allgemeine Grundsatz, daß Zusatzqualifikationen regelmäßig einen Wettbewerbsvorteil bieten können.

Insofern ist es also durchaus denkbar, daß ein Aufbaustudium aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich Ihnen weitere Beschäftigungsfelder eröffnet. Vielleicht sollten Sie einmal darüber nachdenken, ob ein Aufbaustudium hilfreich sein könnte, das praxisnah fundierte Marketing- und Vertriebskenntnisse anhand von Modulen, wie etwa Electronic Business, Marketing Forschung, Vertriebsmanagement sowie Produktmanagement und Kommunikation vermittelt.

Ein derartiges Aufbaustudium würde betriebs- und volkswirtschaftliche Inhalte mit den Anforderungen internationaler Geschäftstätigkeit verknüpfen. Im Hinblick auf Einzelheiten können Sie sich im Internet auf den Seiten verschiedener wirtschaftswissenschaftlicher Fakultäten informier.