Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Berufungskommission

Was ist eine Berufungskommission? Wer gehört einer Berufungskommission an?

Berufungskommission
Die Berufungskommission berät über einen geeignete Kandidaten für eine ausgeschriebene Professur. Auf der Grundlage des Vorschlages der Berufungskommission berichtet der Fachbereichsrat über seinen Berufungsvorschlag dem Rektorat. Einer Berufungskommission gehören Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter sowie Studierende im Verhältnis 3:1:1 als stimmberechtigte Mitglieder des Fachbereiches an. Auf Antrag der Vertretung der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter im Fachbereichsrat ist mindestens ein nichtwissenschaftlicher Mitarbeiter als beratendes Mitglied zu beteiligen. Der Fachbereichsrat kann einen Professor des Fachbereichs, der ein besonderes fachliches Interesse geltend macht, auf Antrag als Mitglied mit beratender Stimme in die Berufungskommission berufen.

Die Gleichstellungsbeauftragte oder die zuständige Fachbereichsvertreterin sowie ein Mitglied der Schwerbehindertenvertretung sind berechtigt, an den Sitzungen der Berufungskommission mit beratender Stimme teilzunehmen. Der Professor, dessen Stelle neu besetzt wird, kann nicht Mitglied der Berufungskommission sein.

Jeder Berufungskommission soll mindestens ein von außerhalb der Hochschule kommendes Mitglied mit Stimmrecht angehören. Bei der Zusammensetzung der Berufungskommission ist darauf zu achten, dass die Mehrheit der Mitglieder der Gruppe der Professoren nicht angetastet wird. Häufig sind die anderen Fachbereiche der Hochschule berechtigt, je zwei Vertreter in die Berufungskommission zu entsenden, auf Wunsch des das Verfahren durchführenden Fachbereichs auch mehr. Sie sind rechtzeitig über die Einsetzung der Kommission zu unterrichten und benennen daraufhin ihren Vertreter nach den in der Fachbereichsordnung des entsendenden Fachbereichs vorgesehenen Regeln. Die Anzahl der Vertreter der anderen Fachbereiche darf die Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder der Berufungskommission nicht übersteigen. Das Votum der Vertreter anderer Fachbereiche sowie der Gleichstellungsbeauftragten ist dem Berufungsvorschlag beizufügen.

Meist ist der Dekan als geborenes Mitglied Vorsitzender der Berufungskommission.
Zum operativen Vorsitzenden der Berufungskommission ist vom Fachbereichsrat ein Professor des Fachbereichs zu wählen, der stimmberechtigtes Mitglied der Berufungskommission ist. Scheidet ein Mitglied der Kommission vorzeitig aus, so ist unverzüglich eine Nachwahl vorzunehmen.

Zur Glossar-Übersichtsseite
Mehr zur Berufungskommission