Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Denn das Gute liegt so nah

Von Jan-Martin Wiarda

Deutsche Studenten zieht es zum Studium in die Niederlande. Dort finden sie, was sie in Deutschland vermissen - intensive Betreuung und Ruhe zum Lernen.

Denn das Gute liegt so nah: Deutsche Studenten in den Niederlanden© Maastricht University
Sophie Hinger ist eine Studentin, wie sie sich jede deutsche Universität wünscht. Sie hat ein Highschool-Jahr in den USA verbracht, trotzdem noch einen Einser-Schnitt im Abi hingelegt, danach ein freiwilliges soziales Jahr gemacht und Flüchtlinge betreut. Jetzt studiert die 20 Jahre alte Berlinerin internationale Beziehungen, und wenn man sie in einem Seminar über Globalisierung diskutieren hört, weiß man: Da sitzt keine jugendlich-naive Weltverbesserin, sondern eine, die die richtigen Fragen stellt und bereit ist, für ihre Ziele hart zu arbeiten.

Womöglich ist genau das der Grund, warum sie sich gegen ein Studium an einer deutschen Universität entschieden hat. Sie sagt: "Dieser Massenbetrieb ist nichts für mich. Ich wollte an einem Ort studieren, an dem es einen echten Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden gibt." Am Ende ihrer Suche ist Sophie nicht etwa in Oxford oder in Berkeley gelandet - sondern in der niederländischen
Provinz.

Maastricht, die südlichste Stadt der Niederlande, hat in den vergangenen Jahren einen enormen Zustrom hoch motivierter deutscher Studenten erlebt. Mittlerweile ist jeder dritte Studienanfänger deutsch, und Universitätspräsident Jo Ritzen zufolge finden sich die Deutschen fast durchweg in der Leistungsspitze der Hochschule wieder. Dabei ist die Universität im Dreiländereck zwischen Belgien und Deutschland keineswegs ein spektakulärer Einzelfall, sondern Ausdruck einer überraschenden Entwicklung: Die Niederlande haben sich zum Zielland Nummer eins deutscher Studenten aufgeschwungen, noch vor den USA, Frankreich und Großbritannien. Etwa 12 000 Deutsche studieren in dem kleinen Land im Westen - und zwar in Vollzeit. Die Tausenden von Austauschstudenten, die mit einem Erasmus- Stipendium für ein, zwei Semester ins Land strömen, sind in dieser Statistik noch nicht miteingerechnet.

Sie alle bekommen ungewohnte Worte aus dem Munde eines Uni-Präsidenten zu hören. "Wir freuen uns über jeden deutschen Studenten, der zu uns kommen mag. Jeder von ihnen trägt zur kreativen und internationalen Atmosphäre unserer Hochschule bei", sagt Jo Ritzen. Anstatt sich wie ihre deutsche Konkurrenz mit der Verwaltung des Mangels zu beschäftigen, mieten staatliche niederländische Universitäten Stände auf deutschen Abi-Messen und finanzieren professionelle Internetkampagnen, mit denen sie noch mehr deutsche Erstsemester abwerben. Sie locken auch damit, dass es in den Niederlanden keinen Numerus clausus gibt, dass sich jeder an seiner Wunsch-Uni einschreiben darf. So ist die Zahl der deutschen Psychologiestudenten, die zu Hause keinen Studienplatz abbekommen haben, auffällig hoch. Warum die Niederlande trotzdem vor allem die leistungsstärksten Abiturienten anziehen, liegt auf der Hand: Sie sind diejenigen, die am meisten unter den Zuständen an den deutschen Massen-Unis leiden - und gleichzeitig bereit sind, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Ein enormer Verlust für die deutschen Hochschulen.

"Es reicht doch schon, sich einen Augenblick umzuschauen", sagt Sophie Hinger und macht eine ausladende Handbewegung. "In so einer Umgebung macht das Lernen einfach mehr Spaß." Sie steht in einer ehemaligen Kapelle, es riecht nach jungem Holz, durch die bunten Kirchenfenster fällt Licht auf Pultreihen mit bequemen Klappsitzen. Keine Schmierereien, kein Dreck, der in den Ecken herumfliegt: Das ist der größte Hörsaal des University College Maastricht (UCM), das in dem renovierten Backsteingebäude einer aufgelösten Kloster untergebracht ist.

Tatsächlich ist die außerordentlich gute Ausstattung, vor allem im Vergleich zu deutschen Hochschulen, eine der offensichtlichsten Stärken niederländischer Universitäten, die von der Regierung im Schnitt fast 15 Prozent mehr pro Student erhalten als in Deutschland. Dazu kommen noch die Studiengebühren von rund 1560 Euro pro Jahr, etwas mehr als in Deutschland. Umgekehrt zahlt der niederländische Staat jedoch jedem Studenten 250 Euro im Monat - auch den deutschen, wenn sie mindestens acht Stunden in der Woche arbeiten. Grund zur Klage geben allerdings die hohen Mieten in den Studentenstädten, in Maastricht etwa werden mindestens 300 Euro fällig für ein kleines Zimmer ohne eigenes Bad, das dazu oft seit Jahren nicht gestrichen worden ist. Dennoch fällt bei den meisten das Urteil eindeutig aus. 2Hier in Maastricht bekommen wir mehr für unser Geld als in Deutschland", sagt Sophies deutscher Studienkollege Timo Müller.

Wobei dieser Eindruck sicherlich auch mit der unaufgeregten und effizienten Art zu tun hat, in der die Niederlande die neuen Studiengänge Bachelor und Master eingeführt haben. "Das ganze Land hat sein System schnell und komplett umgestellt. Das hat den Hochschulen die Unübersichtlichkeit erspart, wie wir sie in Deutschland durch das Nebeneinander alter und neuer Abschlüsse erleben", sagt Susanne Lüdtke vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Die Universitäten haben die Umstellung ohne bürokratische Exzesse gemeistert, folglich hat die Bologna-Reform auch anders als hierzulande kaum wütende Proteste ausgelöst.

Besonders gut ist das am UCM zu beobachten, dem Lieblingsprojekt von Uni-Präsident Ritzen. Vor seinem Amtsantritt war Ritzen niederländischer Bildungsminister und gilt seitdem als einer der Väter von Bologna. Am University College haben er und seine Mitstreiter ein wahrhaft europäisches Bachelorprogramm eingerichtet, ausnahmslos auf Englisch und einem ganzheitlichen Bildungsideal verpflichtet, das in Deutschland unter dem strapazierten Schlagwort "Humboldt" firmieren würde. Die Studenten müssen sich für einen von drei Schwerpunkten entscheiden, Life Sciences, Sozial- oder Geisteswissenschaften, und können dann innerhalb dieser Gebiete aus einem reichhaltigen Angebot wählen. Dazu kommen Kurse aus den anderen Schwerpunkten, eine Reihe von Projektarbeiten und ein Dutzend sogenannter Learning Communities. Diese Lerngemeinschaften von einer Handvoll Studenten sollen dabei helfen, sich im Studium selbst zu organisieren und damit von der Lehrmethode zu profitieren, für die sich die Universität Maastricht rühmt: das problembasierte Lernen, weg aus den großen Hörsälen, hin zum betreuten Selbststudium in Kleingruppen. Was ein bisschen nach Sozialpädagogen-Weisheit klingt, scheint bei vielen Unternehmen hervorragend anzukommen: Untersuchungen zufolge erreichen ehemalige UCM-Studenten in ihrem ersten Job ein Einstiegsgehalt, das 20 Prozent über dem von Absolventen deutscher Universitäten liegt.
Wenn man Jo Ritzen fragt, ob die Stärke der Niederländer vielleicht doch mehr eine Schwäche der deutschen Unis sei, spielt er all die Diplomatie aus, die er sich aus seinen Jahren als Politiker hinübergerettet hat. "Die deutschen Universitäten sind hervorragend, und es ist faszinierend zu beobachten, mit welcher Sorgfalt und welchem Nachdruck sie sich modernisieren." Dann schweigt er einen Moment, und plötzlich spricht nicht mehr der Politiker, sondern der Uni-Präsident: "Aber verglichen mit uns, sind die meisten von ihnen immer noch sehr altmodisch."

Manchmal ist es aber doch weniger die akademische Brillanz der Niederländer und mehr die Bequemlichkeit der Deutschen, die niederländische Hochschulen für sie so attraktiv macht: Dank der vielen englischsprachigen Studiengänge und der Sprachgewandtheit der meisten Niederländer auch in Alltagsdingen können Ausländer hier jahrelang studieren, ohne einen Satz Niederländisch zu verstehen. Die wirtschaftswissenschaftlichen Fächer zum Beispiel werden fast nur noch auf Englisch unterrichtet, hier ist der Ansturm der Deutschen besonders groß. Hinzu kommt die Nähe, für viele Westdeutsche liegen die niederländischen Hochschulen näher als die Universitäten von Berlin oder München. "Die Hemmschwelle, die viele Studenten normalerweise von einem Auslandsstudium abhält, ist im Falle der Niederlande sehr gering", sagt Susanne Lüdtke vom DAAD. "Viele pendeln aus der Grenzregion hinüber, sodass sie das alte soziale Umfeld nicht verlassen müssen und keine zusätzlichen Kosten haben."

Anders ausgedrückt: Die Niederlande sind für eine große Zahl von Grenzgängern eine Art Auslandsstudium light. Bevor man einen Kulturschock befürchten müsste, fährt man abends einfach wieder nach Hause. An der Radboud- Universität Nijmegen zum Beispiel stammen 70 Prozent der Deutschen aus dem benachbarten Kleve und darüber hinaus aus einem Umkreis von 100 Kilometern. "Für die meisten von ihnen ist Nijmegen schlicht die nächste Universität", sagt Judith Arns, Leiterin der eigens eingerichteten Uni-Beratungsstelle für deutsche Schüler.

Seit auch Nijmegen die Bundesrepublik vor ein paar Jahren als Markt für sich entdeckt hat und Arns auf Messen und Info-Veranstaltungen unterwegs ist, hat sich die Zahl der deutschen Studienanfänger von 30 auf 250 vervielfacht. Das Besondere in Nijmegen ist, dass sämtliche Bachelorstudiengänge auf Niederländisch ablaufen, doch das sei für die Deutschen kein Problem, betont Arns. "Die meisten schaffen den nötigen Sprachkurs in fünf Wochen." Dann fügt sie noch mit stolzem Unterton hinzu, dass Nijmegen ein besonderes Schmankerl für die deutschen Studenten bereithalte: "Wir zahlen das Geld für den Sprachkurs zurück, sobald die Studenten 30 Kreditpunkte gesammelt haben." Gutes Marketing ist eben alles.

Timo Müller ist ein junger Mann mit Rollkragenpulli, Brille in Apple-Weiß und gutmütigem Lächeln. Im Jahr nach dem Abi ist er von seiner Heimatstadt Braunschweig bis nach Australien geradelt und hat dabei Spendengelder eingesammelt, das Motto seiner Tour lautete: "21 000 Kilometer mit 21". Jetzt ist er 22 Jahre alt und hockt mit Sophie Hinger und neun weiteren Studenten im Kurs über Globalisierung. In flüssigem Englisch diskutieren sie darüber, wann Menschen zugunsten der Umwelt bereit sind, ihren Lebensstandard einzuschränken. Timo sagt: "Die Niederländer zum Beispiel verhalten sich auch deshalb umweltbewusst, weil sie wissen, dass das Land im Falle weiterer Erderwärmung absaufen könnte. Selbstlos ist das auch nicht." Sophie sagt: "Na und? Ist doch egal, warum Menschen ihr Verhalten ändern. Hauptsache, sie tun es."

Nach dem Kurs bleibt Timo noch einen Augenblick in der Tür stehen und erzählt von seinem Leben in Maastricht. Sicher, die Stadt sei sehr niedlich mit ihren jahrhundertealten Giebeln und Backsteinfassaden. Doch am Wochenende, wenn die Niederländer nach Hause fahren und die deutschen Pendler wegbleiben, könne es ganz schön ruhig werden, so ruhig, dass Timo an den einzigen Ort flüchtet, wo immer etwas los ist: in die Uni-Bibliothek. "Ich glaube, für das Studentenleben in Maastricht passt vor allem ein Wort", sagt Timo. "Effizient."

Aus DIE ZEIT :: 28.02.2008

Ausgewählte Artikel
Ausgewählte Stellenangebote