Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Für den Berufseinstieg überqualifiziert?

Für den Berufseinstieg überqualifiziert?© cydonna - Photocase.de

Was kann man tun, wenn man wie ich zwei Universitätsabschlüsse in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften besitzt, drei Sprachen fließend spricht und trotzdem keinen Berufseinstieg schafft, weil man als überqualifiziert gilt und nicht einmal ein Praktikum möglich ist? Würde sich dann eine Promotion als "letzter Ausweg" anbieten, um überhaupt aus der Arbeitslosigkeit herauszukommen?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Ob sich eine Promotion als "letzter Ausweg" anbietet, sollte nach unserem Dafürhalten noch einmal sorgfältig abgewogen werden. Denn mit einer Promotion sind im Regelfall nicht unerhebliche Mühen und gegebenenfalls auch Kosten verbunden. Die Promotion dient als Nachweis der Befähigung zur vertieften wissenschaftlichen Arbeit und kann letztlich auch arbeitsmarktrelevante Themen umfassen. Möglicherweise wäre vor einem Promotionsvorhaben gesondert zu klären, warum Ihnen der Einstieg in den Arbeitsmarkt bis dato noch nicht gelungen ist. Ihre Qualifikation ist zweifelsohne als sehr hoch zu bewerten, keinesfalls aber als überqualifiziert. Nach unserem Dafürhalten ist die Verbindung von juristischer und ökonomischer Kompetenz insbesondere in dem Zusammenhang mit Ihrer Sprachkompetenz auf dem Arbeitsmarkt durchaus nachgefragt.
Ausgewählte Stellenangebote