Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Ist für die Bewerbung um eine Professur eine Promotion zu empfehlen?

Ist für die Bewerbung um eine Professur eine Promotion zu empfehlen?© Edyta Paw?owska - iStockphoto.com

Ich bin Dipl.-Betriebswirt (FH), Dipl.-Verwaltungswirt (FH) und habe vor kurzem ein Studium mit dem universitären akademischen Grad Master of Laws (Wirtschaftsrecht) abgeschlossen. Ich überlege mir, zu promovieren, um in den Hochschuldienst (Professur) wechseln zu können. Ist zum Erreichen dieses Ziels eine Promotion zu empfehlen, evtl. über eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter?

Und: In welchem Bereich (Rechtswissenschaften, BWL oder Verwaltungswissenschaften) sehen Sie die besten Chancen das Ziel zu erreichen? Ich habe jedes Studium mit Freude und Begeisterung sowie gutem Erfolg absolviert.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Für die Berufung auf eine Professur ist die Promotion regelmäßige Voraussetzung. Die Hochschulgesetze sprechen davon, dass die "besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird", Einstellungsvoraussetzung ist. Klassischerweise erreicht man den Doktorgrad über eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Dies ist angesichts Ihres Lebensalters möglicherweise nicht ganz einfach zu erreichen, da die Stellen als wissenschaftlicher Mitarbeiter sich häufig direkt an das Studium anschließen. In Betracht kommt daher sicherlich auch die Promotion neben der beruflichen Tätigkeit.

In welchem Bereich Sie die besten Chancen haben werden, können wir von hier aus leider nicht sagen. Diesbezüglich kommt es auf die genaue Analyse des Lebenslaufes an.
Ausgewählte Stellenangebote