Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Kann der Professorentitel nach Ausscheiden aus der Hochschule weitergeführt werden?

Kann der Professorentitel nach Ausscheiden aus der Hochschule weitergeführt werden?© Xavi Arnau - iStockphoto.com

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Das Recht, die Bezeichnung "Professor" auch nach dem Ausscheiden aus einer staatlichen Hochschule zu führen, ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich geregelt. Wichtigste Rechtsquellen sind das Hochschulgesetz sowie das jeweilige Landesbeamtenrecht. Häufig werden die einschlägigen Regelungen durch Runderlasse der Ministerien ergänzt. In Nordrhein-Westfalen etwa darf ein Universitätsprofessor nach Ausscheiden aus der Hochschule die Bezeichnung "Professor" weiter führen, sofern er grundsätzlich zehn Jahre als Professor seiner Hochschule zur Verfügung gestanden hat.

In Bayern dürfen Professoren nach ihrem Ausscheiden die akademische Würde "Professor" weiterhin führen, sofern sie eine Dienstzeit von mindestens sechs Jahren zurückgelegt haben. Die liberalste Regelung findet sich in Berlin. Dort dürfen Professoren nach Ausscheiden aus der Hochschule die akademische Bezeichnung "Professor" führen, sofern nicht die Weiterführung aus Gründen, die bei einem Beamten die Rücknahme der Ernennung zum Beamten rechtfertigen würden, durch die für Hochschulen zuständige Senatsverwaltung untersagt wird. Wie lange das Dienstverhältnis als Professor bestanden haben muss, ist in Berlin nicht geregelt. Theoretisch kann der Titel "Professor" daher also auch nach nur kurzfristiger Beschäftigung weiterhin geführt werden. Eine der restriktivsten Regelungen weist Bremen auf: Hier darf die Bezeichnung "Professor" nur weitergeführt werden, wenn das Dienstverhältnis wegen Eintritts in den Ruhestand beendet wird.

Sehr unterschiedliche Regelungen gelten auch für die Professoren an privaten Hochschulen. Einige Bundesländer (z.B. Bayern) ordnen an, dass nur diejenigen Lehrkräfte die Berufsbezeichnung weiterführen dürfen, welche wegen Erreichens der Altersgrenze oder wegen Dienstunfähigkeit ausscheiden. In anderen Bundesländern hängt das Recht zur Weiterführung des Professorentitels von der Genehmigung des Ministeriums ab (z.B. Hessen). In wiederum anderen Bundesländern darf der Professorentitel nur weitergeführt werden, wenn ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis bestanden hat (z.B. Niedersachsen). Im Hochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommerns ist das Recht zur Weiterführung des Professorentitels nach Ausscheiden aus dem Dienst der privaten Hochschule gar nicht niedergelegt.