Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Kann ich mit meiner Erfahrung an einer FH unterrichten?

Kann ich mit meiner Erfahrung im Bereich © Buretsu - iStockphoto.com

Ich würde gerne mein Wissen weitergeben und da ich Autodidakt bin würde mich interessieren, ob sie auch für mich eine Chance sehen, an einer FH zu unterrichten? Ich arbeite als freier Mitarbeiter im Bereich Ergonomie bei Stühlen.

Wenn ja wo sollte ich mich ihrer Meinung nach bewerben? Oder was kann ich machen um mir die Grundlagen für eine solche Stelle zu schaffen?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Wenn ich Sie richtig verstehe, möchten Sie nach Abschluss Ihres Studiums und der Tätigkeit als freier Mitarbeiter - Ihr Wissen an einer Fachhochschule als Dozent weitergeben. Grundsätzlich gibt es an Fachhochschulen und Universitäten die Möglichkeit, Gastvorträge zu halten.

So bietet, um ein Beispiel speziell für Fachexpertinnen aus der Praxis (gern promoviert) zu nennen, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg die Vermittlung für einen Gastvortrag zwischen Fachexpertinnen und Professorinnen an im Rahmen eines Gastvortragsprogrammes (unter www.haw-hamburg.de/Gastreferentin.html).

Solche Gastvorträge ermöglichen den Referenten, einen direkten Kontakt zu einem Professor oder einer Professorin zu knüpfen, die Lehre an der Hochschule kennenzulernen und sich darin auszuprobieren und bei gegenseitigem Intersse ggf. eine Zusammen- arbeit mit der jeweiligen Fakultät zu entwickeln, die z.B. eventuell anschließend zu einem Lehrauftrag führen kann.

Ein Lehrauftrag ist eine weitere Möglichkeit, Ihr Praxiswissen in die Fachhochschule zu bringen. Diese werden semesterweise von der Hochschule in bestimmte Fächern direkt vergeben. Hier müßten Sie sich im Sie interessierenden Fachbereich der entsprechenden Fachhochschule (ggf. auf der homepage) informieren, ob und ggf. welche Möglichkeiten bestehen.

Ansonsten müßten Sie sich Informationen über potentielle Dozentenstellen an der von Ihnen ins Auge gefaßten Fachhochschule einholen. Entweder gibt es haupt- oder nebenamtliche Dozentinnen und Dozenten - je nach Zuschnitt der Fachhochschule. So könnten Sie z.B. versuchen, für eine bestimmte Stundenzahl nebenamtlich als Dozent tätig zu werden, wenn Sie die Vorausstetzungen erfüllen.

Davon unterscheidet sich der Weg, als wissenschaftlicher Mitarbeiter auf einer Promotionsstelle eigene Erfahrungen in Forschung und Lehre zu sammeln, die dann zu einer Karriere an einer Fachhochschule führen.

Die Einstellungsvoraussetzungen für Fachhochschulprofessoren finden Sie in den Hochschulgesetzen der jeweiligen Länder, diese sind für Sie auf der homepage des Deutschen Hochschulverbandes enthalten unter www.hochschulverband.de.

Für die Bewerbung auf eine Professur an einer Fachhochschule müssen Sie besondere Leistungen bei der Anwendung und Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen, vorweisen. Auch bei der Bewerbung auf eine Professur an der Fachhochschule ist der Nachweis einer Promotion von Vorteil.

Durch die Qualität der Promotion wird in der Regel bei der FH-Professur die wissenschaftliche Qualifikation nachgewiesen. Hier könnten Sie z.B. an eine berufsbegleitende Promotion zusätzlich zu Ihrer jetzigen freiberuflichen Tätigkeit denken. Von einer Promotion wird in den Fächern abgesehen, wenn dort eine Promotion nicht üblich ist.

Vielfach bestehen auch Möglichkeiten, die wissenschaftliche Qualifikation auf andere Weise belegen zu können, z.B. durch wissenschaftliche Preise, Veröffentlichungen oder promotionsgleiche Leistungen. Zahlreiche Informationen zu Promotionen und einen Leitfaden zur FH-Professur entnehmen Sie bitte der homepage von Thesis unter www.thesis.de.

Vielleicht wäre ja auch an eine Vortragstätigkeit im weniger wissenschaftlichen Umfeld für Sie denkbar, z.B. im Rahmen allgemeiner Weiterbildung z.B. im medizinischen Bereich (Ergonomie/Haltungsschäden, usw.), z.B. bei Krankenkassen und Unternehmen.