Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Können außeruniversitäre Qualifikationen eine Promotion ersetzen?

Werden außeruniversitäre Qualifikationen anstelle von Promotionen an Fachhochschulen akzeptiert?© Nikada - iStockphoto.com

Ich bin Naturwissenschaftler und Wirtschaftsingenieur, 45 Jahre alt. Ich bin seit langer Zeit als Berater und Gutachter tätig. Ich würde nun gerne an einer FH eine Professur übernehmen.

Für Naturwissenschaftler ist regelmäßig die Promotion, hilfsweise der Nachweis promotionsähnlicher Leistungen eine Einstellungsvoraussetzung. Ich habe keine Promotion, aber sonst so ziemlich alles, was es außerhalb der Universität an Qualifikationsnachweisen gibt: öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger, Zertifizierungen, Rüfungen vor Fachgremien usw.

Können solche Qualifikationen hinreichend sein und einen Nachweis promotionsähnlicher Leistungen darstellen?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Regelmäßig sind auch Fachhochschulprofessoren promoviert. Die Einstellungsvoraussetzung für Fachhochschulprofessoren finden Sie heute im Übrigen in den Landeshochschulgesetzen. Diese können sie bspw. auf der Homepage des Deutschen Hochschulverbandes einsehen. Seit jeher gab es jedoch die Möglichkeit, Professoren auch ohne Promotion zu berufen. Zum einen lauten die Einstellungsvoraussetzungen zumindest regelmäßig so, dass die besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit "nur" in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird.

Zum anderen kann regelmäßig nach Maßgabe der Landeshochschulgesetze, deren Studium wir Ihnen sehr ans Herz legen, nach Eigenart des Faches und den Anforderungen der Stelle selbst von dieser Voraussetzung abgesehen werden, wenn jemand hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis nachweist.
Ausgewählte Stellenangebote