Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Lehrauftrag annehmen oder mehr publizieren?

Promotion - Lehrauftrag annehmen oder Publizieren?© Kutay Tanir - iStockphoto.com

Ich arbeite momentan im lerntherapeutischen Bereich, bin in der Fort- und Weiterbildung von Lehrern und Pädagogen tätig und promoviere extern. Dabei überschneidet sich mein Thema mit den Bereichen Fachdidaktik, Entwicklungspychologie und Allgemeine Didaktik.

Ich bin mit der Doppelbelastung von außeruniversitärer beruflicher Tätigkeit und Promotion zeitlich so eingespannt, das ich nicht gleichzeitig zusätzlich einen Lehrauftrag annehmen kann und gleichzeitig Artikel publizieren kann. Nun wurde mir ein Lehrauftrag angeboten. Was erscheint sinnvoller: Mehr Publikationen, oder universitäre Lehre?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Tatsächlich ist es sehr schwierig, neben der Berufsausübung noch extern zu promovieren. Falls Sie indes eine Karriere an der Hochschule - sei es im Mittelbau oder auf einer Juniorprofessur/Professur zukünftig anstreben sollten - wäre es gleichwohl sinnvoll, neben der Dissertationsanfertigung Lehrerfahrungen zu sammeln und auch Publikationen zu platzieren. Allerdings wird es im jetzigen Zeitpunkt als noch nicht promovierter Wissenschaftler schwierig sein, zu publizieren. Ein Lehrauftrag könnte hier möglicherweise sinnvoller sein.

Häufig publizieren die an der Hochschule Tätigen erst nachdem sie promoviert haben. Eine Publikation schon während der Promotionszeit wäre natürlich auch von Vorteil. Hier müssen Sie eine Gewichtung machen. Bei der Lehrtätigkeit könnte von Vorteil sein, dass Sie die eine oder andere Verbindung an der Hochschule mit Wissenschaftlern durch Ihre Anwesenheit im Rahmen der Lehrtätigkeit knüpfen könnten.
Ausgewählte Stellenangebote