Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Nur gezielt auf ausgeschriebene PostDoc-Stellen bewerben?

Sollte man sich nur gezielt auf ausgeschriebene PostDoc-Stellen bewerben?© Amanda Rohde - iStockphoto.com

Ich habe eine Frage zum PostDoc. Ich habe in München in Philosophie über die Moralphilosophie von Kant und Hume promoviert und trage mich nun mit dem Gedanken eines PostDocs.

Hier die Frage: Sollte man sich nur gezielt auf ausgeschriebene PostDoc-Stellen bewerben oder besteht auch die Möglichkeit (ähnlich wie bei der Diss.) dies "frei", in Absprache mit der jeweiligen Universität zu tun?

Mich zieht es nämlich zurück nach Norddeutschland und ich frage mich, ob es sich lohnt, die betreffenden Lehrstühle initiativ mit meinem PostDoc-Projekt zu kontaktieren.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, sich nicht nur auf offiziell ausgeschriebene PostDoc-Stellen zu bewerben, sondern sich auch im Wege einer Initiativbewerbung um eine entsprechende Position im akademischen Mittelbau an einer Hochschule zu bemühen.

Bitte bedenken Sie dabei jedoch, dass freie Mitarbeiterstellen an den Universitäten durchaus rar sind, sodass eine Initiativbewerbung möglicherweise keinen sofortigen Erfolg erzielen wird.

Sie sollten im Vorfeld einer derartigen Initiativbewerbung genau recherchieren, ob Ihr PostDoc-Projekt in das Profil der jeweiligen Universität bzw. Fakultät passt und den in Frage kommenden Professor bzw. die in Frage kommende Professorin mit einer entsprechenden Skizze auf sich aufmerksam machen.

Sofern ein überzeugendes Konzept vorliegt, könnte der betreffende Lehrstuhlinhaber, selbst dann wenn keine Haushaltsstelle zur Verfügung stehen sollte, in Erwägung ziehen, eine entsprechende Drittmittelfinanzierung zu beantragen, mit Hilfe derer Ihre Anstellung finanziert werden könnte.
Ausgewählte Stellenangebote