Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Parallele Bemühungen um eine Professur

Parallele Bemühungen um eine Professur© ino - Photocase.de

Im Rahmen der Berufungsverfahren bewerben sich teilweise sehr viele Interessenten um eine Professur. Zudem ist das Verfahren recht langwierig. Ist es sinnvoll, sich parallel auch an einer anderen FH zu bewerben oder werden die laufenden bzw. abgelehnten Bewerbungen zentral erfasst und ggf. ausgetauscht?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Es ist keineswegs ungewöhnlich, wenn sich Berufungsverhandlungen über einen längeren Zeitraum erstrecken. Von Bewerbung bis Dienstantritt an der Hochschule kann es schon einmal bis zu zwei Jahren dauern (eher jedoch 1 Jahr), wobei die Verhandlungen - also von Ruferteilung bis Verhandlungsende häufig nur 3 - 6 Monate dauern.

Einige Bundesländer fixieren in ihren Rufschreiben, dass sie sich an den Ruf für eine bestimmte Zeit gebunden sehen (z.B. 4 oder 6 Monate). Diese Frist ist dann für Sie wichtig, um in dieser Zeit mit den Verhandlungen mit der Hochschule "fertig zu werden".

Das Problem der Berufungen in Deutschland, also die Schwäche, ist eindeutig die Länge der Berufungsverfahren - also der lange Atem, den Sie als Bewerber haben müssen. Sie sprachen dies ja an. Die Undurchsichtigkeit/mangelnde Transparenz ist ein weiterer Kritikpunkt, der uns oft vom Ausland entgegengehalten wird. So soll bei Berufungen auf Hochschulen in Deutschland eine objektive Entscheidung für die Beste oder den Besten getroffen werden. Kritisiert werden von Bewerbern hier aber auch sachfremde Erwägungen, Undurchsichtigkeiten und mangelnde Begründungen, die sie an Berufungsverfahren stören. Gezielte Schachzüge über Netzwerke, Präsenz in der Fachwelt oder das sog. Vitamin-B können auch ausschlaggebend sein.

Daher ist nichts dagegen zu sagen, dass Sie sich auf mehrere Stellen an Hochschulen (Universitäten bzw. Fachhochschulen) bewerben. Mehrere Bewerbungen und Bewerbungsgespräche, das "Vorsingen", all das dient der Übung. Wichtig ist eine gewisse Passgenauigkeit für die Stelle laut der Ausschreibung, die Sie durch Ihre Bewerbungsunterlagen darlegen müssen, Ihr Interesse an genau der Stelle, also der Grund warum sie sich darauf bewerben und die Darlegung, warum Sie genau der Richtige für genau diese Stelle sind (also eine entsprechende überzeugende Argumentation für Ihre eigene Person). Einfach zielloses Bewerben auf jede nur mögliche Professorenstelle macht also absolut keinen Sinn, sondern Sie sollten sich schon vorstellen können, dass diese Stelle das Richtige für Sie wäre. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei den Bewerbungen.
Ausgewählte Stellenangebote