Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Promotion oder direkter Einstieg ins praktische Berufsleben?

Promotion oder direkter Einstieg ins praktische Berufsleben?© Martin Allinger - iStockphoto.com

Meine Frage bewegt mich schon länger; ich habe einen Bachelor in einem sozialwissenschaftlichen Fach und studiere gerade im Master. Mein Master ist interdisziplinaer, berechtigt aber zur Promotion in Sozialwissenschaften. Meine Noten sind gut, doch ich habe durch die Bolognareform drei Jahre verloren, da mir - entgegen mündlicher Zusage des Studierendensekretariats - an der ausländischen Uni, an der ich den Bachelor gemacht habe, mir mein deutsches Vordiplom nicht anerkannt wurde.

Ich werde dreißig sein, wenn ich den Master abschliesse und frage mich nun, ob ich durch mein Alter gut daran tue, direkt ins praktische Berufsleben einzusteigen (auch wenn ich in Stellenausschreibungen fast immer lese: "Promotion erwünscht"), oder ob ich trotz meines Alters promovieren.

Ich bin in einem großen Zwiespalt und würde mich über ein paar objektive, arbeitsmarktkompatible Kriterien zur Entscheidungsfindung freuen.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Auch wenn Sie - wie Sie schildern - bei Abschluss Ihres Masterstudiums bereits 30 Jahre sein sollten, ist eine Promotion auch unter diesen Voraussetzungen nicht zwangsläufig ausgeschlossen. So besteht je nach Konstellation auch die Möglichkeit, als "Externe" zu promovieren. Eine Promotion ist je nach beruflicher Ausrichtung insbesondere dann von Vorteil, wenn Sie beispielsweise eine wissenschaftliche Karriere starten wollen. Hier kommt es insbesondere auf Ihre künftigen beruflichen Perspektiven an.

Soweit Sie eher praxisorientiert tätig werden möchten, wäre vor diesem Hintergrund eine Promotion sicherlich nicht zwangsläufig notwendig. Jedoch böte sich auch die Möglichkeit, ein Promotionsthema mit einem praxisorientierten Schwerpunkt zu wählen. Insgesamt wird es daher auf Ihre Pläne in der Zukunft ankommen.