Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Umgekehrter Generationenvertrag

Was ist ein Umgekehrter Generationenvertrag? Welche Probleme bringt der Umgekehrte Generationenvertrag mit sich?

Umgekehrter Generationenvertrag
Zur Studienfinanzierung vielfach empfohlen wird das Modell des "Umgekehrten Generationenvertrages", das 1995 von der privaten Universität Witten/Herdecke entwickelt wurde. Es gibt drei Zahlungsvarianten: In der einkommensabhängigen Späterzahlung zahlen Studierende ihren Finanzierungsbeitrag nach Abschluss des Studiums. Über acht Jahre sind acht Prozent des Einkommens zu leisten.

Bei der Sofortzahlung wird für das Gesamtstudium ein fester Betrag entrichtet, der prinzipiell unabhängig von Studienfach und Studiendauer ist (15.185,37 Euro für Vollstudiengänge). Die Zahlungen erfolgen monatlich, so dass nach Beendigung der Regelstudienzeit keine Beiträge mehr zu leisten sind. Und die Variante der hälftigen Sofortzahlung kombiniert die Späterzahlung mit der Sofortzahlung. Während des Studiums ist der halbe Fixbetrag in monatlichen Raten verteilt über die Regelstudienzeit zu leisten. Nach dem Studium leisten Studierende über vier Jahre acht Prozent ihres Einkommens.

Zur Glossar-Übersichtsseite
Mehr zu Umgekehrter Generationenvertrag