Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Welche Bedingungen sind für einen Ruf auf eine Verwaltungsprofessur notwendig?

Welche Bedingungen sind für einen Ruf auf eine Verwaltungsprofessur notwendig?© TommL - iStockphoto.com

Verwaltungs- resp. Vertretungsprofessuren sollen an Fachhochschulen u.a. dafür benutzt werden, Nachwuchskräfte zu fördern. Hierbei wird, zum Teil explizit, von den übrlichen in den Landeshochschulgesetzen festgeschriebenen Bedingungen (Studienabschluss, Promotion, 5 Jahre Berufstätigkeit) abgesehen. Gleichzeitig beziehen sich die mir bekannten Ausschreibungen immer auf die genannten Bedingungen.

Zu diesem Tatbestand meine Fragen: Sind die genannten Bedingungen in der Regel notwendig für eine Ruferteilung auf eine Verwaltungsprofessur? Wenn ja, wie ist dann der Begriff Nachwuchsförderung in diesem Bereich gemeint? Inwiefern unterscheidet sich hier eine Verwaltungs- von einer Gastprofessur?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Im Falle der Besetzung von Vertretungsprofessuren werden regelmäßig die Einstellungsvoraussetzungen gefordert, die auch im Falle der Besetzung einer regulären Professur erforderlich wären. Dies ergibt sich bereits aus dem Umstand, dass die Professur sehr häufig in der gesamten Breite wahrgenommen werden soll. Die näheren Einstellungsvoraussetzungen finden sich in der Tat in den Landeshochschulgesetzen. Auf die rechtlichen Voraussetzungen können wir indes im Rahmen der academics-Karriereberatung nicht eingehen, da es sich um Rechtsberatung handeln würde. Diese ist uns an dieser Stelle jedoch leider nicht möglich.

Sowohl für die Besetzung von Gastprofessuren als auch Vertretungsprofessuren wird es letztlich vor allem darauf ankommen, welche konkrete Stelle zu besetzen ist und inwiefern der oder die zu Berufene den jeweiligen Anforderungen des Stellenprofils entspricht. Dies dürfte auch unabhängig von der hier möglicherweise beabsichtigten Förderung der Nachwuchskräfte anzunehmen sein. Die Unterscheidung zwischen Vertretungs- und Gastprofessur ergibt sich dabei aus den jeweiligen Landeshochschulgesetzen. Der Unterschied liegt häufig darin, dass es sich bei Gastprofessuren nicht um die Vertretung von regulären Professuren handelt.