Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie wichtig ist die Dissertationsnote für die geplante Hochschulkarriere?

Wie wichtig ist die Dissertationsnote für die geplante Hochschulkarriere?© Bob Folscheid - iStockphoto.com

Welchen Einfluss hat das Prädikat der Dissertation auf eine geplante Hochschulkarriere? Muss man mindestens ein magna cum laude vorweisen, um an realistisch eine Hochschulkarriere beginnen zu können?

In meinem Fall ist es so, dass ich mit der Dissertation einen Schritt in eine wissenschaftliche Karrierelaufbahn unternehmen wollte. Bisher habe ich ausschließlich in der Privatwirtschaft gearbeitet und einzelne Lehraufträge an Hochschulen übernommen.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Bei einer Hochschulkarriere wird es sicherlich auch darauf ankommen, welche Bewertung eine Dissertation erfahren hat. Die Bewertung mit magna cum laude ist durchaus geeignet, eine Hochschulkarriere zu befördern. Schlechtere Bewertungen einer Dissertation müssen nicht zwangsläufig dazu führen, dass keine Hochschulkarriere mehr möglich wäre, erschweren diese aber erheblich.

Von einem Bewerber für eine Hochschulkarriere wird erwartet, dass er die jeweiligen Qualifikationsnachweise, die in den jeweiligen Hochschulgesetzen für die Bekleidung von Ämtern in der Hochschule (z.B. Professuren, Juniorprofessuren etc.) vorgesehen sind, mit großem Erfolg absolviert hat. Mit einer Dissertation könnte eine weitere Hochschulkarriere auf dem Weg zur Professur nun beschritten werden durch das Absolvieren einer Juniorprofessur oder das Bekleiden einer Habilitation. Eine Habilitation könnte auch extern angefertigt werden, in der Regel wird eine Habilitation aber im Rahmen einer Beschäftigung an der Hochschule als wissenschaftliche Mitarbeiterin geleistet.

Sie sollten sich daher auf dem Stellenportal von academics darüber informieren, welche Nachwuchsstellen an den jeweiligen Hochschulen in Ihrem Fach ausgeschrieben werden.
Ausgewählte Stellenangebote