Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie gestalte ich meine Bewerbungsunterlagen?

Wie gestalte ich meine Bewerbungsunterlagen?© Martin Allinger - iStockphoto.com

Ich bewerbe mich gerade als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität und würde gerne wissen, ob man dort einiges beachten und anders machen muss als bei einer Bewerbung für z.B. einen Betrieb.

Ich habe bei der Bewerbung mit meiner Abschlussarbeit angefangen, da sie thematisch sehr gut zu der Stelle passt, dann bin ich auf den Schwerpunkt meines Studiums eingegangen. Danach erst habe ich meine praktischen Erfahrungen in der Berufswelt präsentiert. Meinen Sie die Reihenfolge ist so in Ordnung? Wie sehr sollte man auf seine Magisterarbeit eingehen? Ich habe kurz den Inhalt beschrieben. Darf man eigentlich beim Anschreiben auch eine zweite Seite anfangen? Eine Seite wird wohl bei mir nicht reichen.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Zu Recht haben Sie in Ihrer Bewerbung auf Ihre Magisterarbeit und auf den Schwerpunkt in Ihrem Studium abgehoben. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität muß man wissenschaftliche Dienstleistungen erbringen. Eine Einstellungsvoraussetzung ist dann schon einmal vom Bewerber erfüllt, wenn er nachweisen kann, durch die bisherige Vita bereits wissenschaftlich gearbeitet zu haben.

Praktische Erfahrungen in der Berufswelt sollten aber in jedem Fall auch erwähnt werden. Die von Ihnen gewählte Reihenfolge in Ihrer Bewerbung ist somit sehr gelungen. Weitere Informationen zu den Unterschieden einer Bewerbung in der Wissenschaft und in der Wirtschaft finden Sie bei academics.de unter dem Menüpunkt Bewerbung und Berufung.
Ausgewählte Stellenangebote