Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wie wichtig ist die Reputation des Doktorvaters?

Wie wichtig ist die Reputation des Doktorvaters?© knallgrün - Photocase.com

Da ich eine Promotion und Karriere in der Soziologie anstrebe, habe ich mich gezielt auf Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter an soziologischen Instituten beworben und bin nun auch an einem angestellt. Der Institutsleiter würde gerne, dass ich promoviere, das Thema wäre auch in Ordnung.

Ich bin nur nicht sicher, was seine Reputation angeht. Innerhalb seines Fachbereichs hat er sich wohl zwischenmenschlich keine Freunde gemacht und fachlich sehe ich sogar bei dem ein oder anderen Forschungsprojekt gravierende Mängel, wie beispielsweise unsauberes Umgehen mit statischen Daten und das Verändern von Autorenschaften zu seinen Gunsten.

Deshalb meine Frage: Kann mir der Name des Doktorvaters auf meiner Promotion bei meinem weiteren Werdegang in der Wissenschaft schaden?

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Sollten Sie tatsächlich eine wissenschaftliche Karriere anstreben, so ist neben dem Namen des Doktorvaters insbesondere dessen Verankerung in der scientific community von Bedeutung. Oft wird der Doktorvater sogar zum späteren Habilitationsbetreuer. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen erscheint es daher wichtig, dass man einen Doktorvater wählt, mit dem fachlich und zwischenmenschlich auf einer Wellenlänge liegt.
Ausgewählte Artikel